Retourenhandel – wachsendes Geschäft mit Zukunft

Retourenhandel Retourenhandel: Haben Sie sich schon einmal gefragt, was mit Ihren online bestellten Paketen passiert, wenn Sie diese wieder zurück an den Händler schicken? Ebenso wie der sich stetig im Wachstum befindende Onlinehandel, hat sich ein florienderes Geschäft mit Retouren entwickelt. Von den jährlich 1,1 Milliarden Päckchen die durch Deutschland geschickt werden sind nämlich alleine 250 Millionen Retouren. Obwohl die meisten Onlinehändler sehr kulant sind, was das Zurückgeben der Ware betrifft, ist eine Retoure für den Händler recht unangenehm, denn im Schnitt kostet dies ca. 15€. Bei Schuhen und Kleidung gehen daher ca. 50% wieder zurück zum Händler, teilweise erst nach Wochen und dann bereits getragen und verschmutzt.Um profitabel zu bleiben, müssen Versandhäusder jedoch auf jeden Euro achten. Im Zuge dessen hat sich in den letzten Jahre eine eigene Branche entwickelt, die sich um alles kümmert, was mit Retouren zu tun hat. Geben Sie eine Retoure kostenlos bei Lieferpoint, Ihrer Lieferadresse in Konstanz, ab, geht die Ware meist an einen dieser Retourenhändler. Dort wird die Ware zunächst geprüft und wenn nötig repariert bzw. wieder aufgewertet. Ist die Ware danach so gut wie neu wird sie als sogenannte B-Ware wieder verkauft. Hat das Produkt größere Mängel wird es als C-Ware zu spottpreisen verramscht. Diese B- und C-Waren finden sich dann auf speziellen Online-Portalen wieder, wo dann Schnäppchenjäger zugreifen und sich die Bestellungen wieder an eine Lieferadresse in Deutschland schicken lassen können. Wenn Sie auch als schweizer Kunde vom Retourenhandel profitieren möchten, melden Sie sich noch heute bei Lierferpoint, Ihrer Lieferadresse Konstanz an. Wenn Sie selbst etwas zurückschicken möchten, können Sie Ihre Retoure gerne kostenlos bei uns abgeben und wir kümmern...

Schweizer Verbraucher stehen in Deutschland hoch im Kurs

Schweizer Verbraucher: Kunden aus der Schweiz sind in Deutschland sehr hoch angesehen. Sie gelten als fair, verlässlich und lieferantentreu. Diese Eigenschaften brachten nun einen findigen Jungunternehmer aus Konstanz auf die Idee im Marketing ganz andere Wege zu gehen. Für die Kunden aus der Schweiz gibt es keine Preise mehr, sie zahlen nur das, was ihnen der Service wert ist. Bogdan Arkhipov betreibt in Konstanz den Paketservice „Lieferpoint“, eine Lieferadresse in Konstanz für Kunden aus der Schweiz, die in Deutschland online bestellen und eine Lieferadresse in Deutschland benötigen. Das Geschäft boomt in den letzten Jahren, besonders nach der Aufwertung des Frankens kommen immer mehr Schweizer Bürger in die Grenzstadt nahe Kreuzlingen, um ihre Einkäufe zu erledigen und nebenbei die aus dem Internet bestellten Waren abzuholen. Der Jungunternehmer mit russischem Hintergrund glaubt fest daran, dass nur mit bestem Kundenservice sein Unternehmen in Zukunft weiter expandieren kann. So entstand die Idee, nur die Kunden über das Preis-Leistungs-Verhältnis für seine Leistungen entscheiden zu lassen. „Ich schätze die verbindliche Art meiner Kunden aus der Schweiz“, so Arkhipov „und ich vertraue fest darauf, dass sie meine Dienstleitung schätzen und auch fair bewerten.“ Auf die Frage, ob er diese Aktion auch für Kunden aus Deutschland lancieren würde, hält er sich bedeckt und schmunzelt nur. Fest steht, Kunden aus der Schweiz sind in Deutschland sehr beliebt, nicht nur weil sie finanzkräftig sind, sondern vor allem wegen ihrer ehrlichen und gradlinigen Art. Die neuen Verkaufskonditionen gelten zunächst für einen Monat, danach wird sich zeigen, ob Arkhipov Recht behält. Konstanz hat sich zu einem Mekka eidgenössischer Einkaufstouristen entwickelt. An besonders frequentierten Tagen übersteigt die Zahl der Schweizer auf den...